Donnerstag, 31. Mai 2018; 07:00
Männerriege

Volley Näfels erspielt sich Silber an der TV-Schweizermeisterschaft

Von: Ernst Landolt


„Traditionen soll man pflegen“. Nach diesem Motto wurde am diesjährigen Schlussabend der Männerturner beschlossen, dass Volley Näfels und der MTV Mollis Ende Mai wieder mit einer gemeinsamen Mannschaft an der Turnverein-Schweizermeisterschaft teilnehmen werden. Reto Wunderle von Volley Näfels übernahm die Leitung des Trainingsbetriebes und in den verbleibenden acht Wochen bis zum Turnier wurden in schweisstreibenden Trainings Kondition gebüffelt, Spielsituationen geübt und vor allem auch das Zusammenspiel verfeinert.

Gut vorbereitet traten wir mit einem Spielerkader von 11 Volleyballern am frühen Samstagmorgen vom 26.05.2018 die Mission Schweizermeisterschaft an. Bereits in der Gruppenphase bekamen wir es mit drei starken Gegnern zu tun, so dass von Anfang an Vollgas gefragt war. TV Neue Sektion Winterthur und Gym Hommes Charrat bezwangen wir mehr oder weniger klar, obwohl sich Licht und Schatten bezüglich unserer Spielstärke munter abwechselten. Das erste Ziel „Gruppensieg“ war nah, denn so würde man vermeiden, dass wir in der finalen Phase nicht gerade auf den Titelaspiranten „SFG Monte Carasso“ treffen, denn sie waren mit ehemaligen NLA-Profis von Pallavolo Lugano bestückt. Den TV Brüttelen, unsern dritten Gruppengegner, konnten wir von Anfang an mit gefährlichen Float-Services und schnellem Angriffsspiel in Schach halten. So schafften es die jungen und sprunggewaltigen Angreifer nicht sich erfolgreich in zu Szene setzen. Mit dem Gewinn des ersten Satzes hatten wir das Zwischenziel „Gruppensieg“ erreicht und die Spannung war ein wenig weg. Der zweite Satz zeigte uns, was passiert, wenn man nicht mit voller Konzentration ans Werk geht. Wir wurden richtiggehend überrollt und konnten nur am Satzende noch ein wenig Resultatkosmetik betreiben, aber dennoch war unser erster Satzverlust des Turniers da.

Nach der Mittagspause stand die Viertelfinalspartie an, die den weiteren Weg des Turnierverlaufs bestimmte. Als Gegner wartete der MTV Münchwilen, der uns als unangenehmer und gefährlicher Gegner vom Glarnerkantonalturnfest her noch in Erinnerung war. Wir legten los wie die Feuerwehr und hatten uns schnell ein Punktepolster von fünf Punkten geschaffen. Doch „wie gewonnen so zerronnen“ und plötzlich war wieder Gleichstand. Beide Teams spielten geschickt ihr Sideout-Spiel, bis wir uns in der Moneytime einen Fehler zu viel erlaubten und den Münchwilern einen Satzball zugestehen mussten. Mit viel Kampf und auch Können drehten wir den Satz und konnten 1:0 in Führung gehen. Der zweite Satz war ein Spiegelbild des ersten Abschnittes, ausser, dass unsere Baisse dieses Mal länger anhielt und wir beim Stand von 21:24 kurz vor dem Ausscheiden standen. Jetzt kam die Zeit unserer Annahme- und Aussenangreifer, die mit äusserst wuchtigen und platzierten Angriffen den gegnerischen Block und die Verteidigung vor unlösbare Probleme stellten. Es gelang uns noch den zweiten Satz in Extremis zu unseren Gunsten zu drehen und das Halbfinalticket zu lösen. Für den weiteren Verlauf nahmen wir uns vor, dass wir ab sofort unsere „Spielauszeiten“ auf ein Minimum reduzieren und „Vollgasvolleyball“ zeigen wollten. Mit der Finalqualifikation vor Augen dominierten wir Volley Speicher und konnten beide Sätze mit 25:19 siegreich gestalten. Die Finalqualifikation war somit geschafft und nun warteten die grossen Favoriten aus dem Tessin auf uns. Schon das Aufwärmen am Netz zeigte, was für ein Kaliber auf der anderen Seite des Netzes stand. Der Anfang misslang uns gründlich und unsere Verteidigung wurde mit sehr wuchtigen Angriffen und Float-Services unter Dauerdruck gestellt. So erstaunte es nicht, dass wir schnell mit fünf Punkten im Rückstand lagen. Ab Satzmitte glich sich das Spielgeschehen aus und die zahlreichen Zuschauer konnten hochklassige Volleyballkost sehen. Der Lohn war, dass wir uns wieder bis auf einen Punkt herangekämpft haben. Doch zu mehr reichte es nicht, denn die „Ticinesis“ liessen sich durch unseren Zwischenspurt nicht beeindrucken und legten spielerisch noch eine Schippe drauf. Daraus resultierte ein verlorener erster Finalsatz mit 25:20. Die Geschichte des zweiten Satzes war schnell erzählt, denn die Tessiner dominierten uns nach Belieben und wir konnten nicht mehr reagieren. Der Meistertitel ging somit verdient an „SFG Monte Carasso“, die während des Turniers keinen Satz abgaben und auch spielerisch individuell hochklassig besetzt waren. Unsere Enttäuschung hielt sich in Grenzen, denn wir haben sehr gutes Turnier abgeliefert und dies zeigte sich auch in dem Umstand, dass unser Finalgegner das gesamte Spiel mit seiner Stammsechs absolvierte.

Ein besonderer Dank gebührt unserem Generalmanager Reto Wunderle, der einerseits als Spieler-trainer und Coach amtete und uns andererseits zu einer verschworenen und spielerisch starken Einheit formte, die mit gesundem Ehrgeiz aber trotzdem grossem Spass ans Werk ging. Wie heisst es doch so schön „Nach dem Turnier ist vor dem Turnier“ und daher hoffen wir, dass es im nächsten Jahr wieder eine Fortsetzung unserer gemeinsamen Mannschaft am Finalturnier gibt?!

xeiro ag