Frei­tag, 12. Ja­nuar 2018; 06:55
NLA

Re­van­che­ge­lüs­te von LUC ge­gen Bio­gas Vol­ley Nä­fels

Von: Kö­bi Hef­ti

Nach dem über­zeu­gen­den Sieg am letz­ten Sonn­tag im Cup trifft Nä­fels in der Meis­ter­schaft er­neut auf Lau­san­ne. Nä­fels De­fen­siv­künst­ler Do­mi­nik Fořt glaubt, dass dank gu­ter Tak­tik auch am Gen­fer­see et­was drin liegt.



„Schon wie­der ge­gen Lau­san­ne UC zu spie­len ist wit­zi­g“, sagt Nä­fels‘ De­fen­siv­künst­ler Do­mi­nik Fořt zum Spiel ge­gen je­nen Geg­ner, den sein Team im Cup-Ach­tel­fi­nal am letz­ten Sonn­tag 3:1 aus­schal­te­te. Dass LUC sich da­für re­van­chie­ren will ver­steht sich von selbst. Doch der Mann des Cup-Spiels, Do­mi­nik Fořt, zeigt sich opti­mis­tisch und er­klärt wie auch am Gen­fer­see Punk­te ge­holt wer­den kön­nen: „Der Cup ist Ge­schich­te, da­ran dür­fen wir nicht mehr den­ken. Es ist ein neu­es Spiel, in dem wir wie­der gleich gut spie­len müs­sen: Druck­vol­le Ser­vices, star­ke De­fen­si­ve und et­was mehr Ef­fi­zi­enz im An­griff.“ Dass die Waadt­län­der ei­ne star­ke Trup­pe sind, be­stä­tigt auch Fořt. LUC ha­be ei­nen Pas­seur, der das Spiel sehr sch­nell ma­che und des­sen Aus­sen­an­g­rei­fer sehr stark sei­en, meint er und er­gänzt: „Wir ha­ben ei­ne gu­te Tak­tik ge­gen die­sen Geg­ner und wir ha­ben sie schon zwei­mal be­zwun­gen, was ein Vor­teil für uns ist.“



Haupt­sa­che Sport
Der 28-jäh­ri­ge Fořt spielt seit gut zwan­zig Jah­ren Vol­ley­ball. Als er sie­ben Jah­re alt war, wur­de in sei­nem Hei­mat­dorf der Vol­ley­ball­club durch Be­kann­te sei­ner Fa­mi­lie ge­grün­det. Der klei­ne Do­mi­nik war bei die­ser Fei­er da­bei und ab die­sem Mo­ment Vol­ley­bal­ler. Wie sein Va­ter, wel­cher ein aus­ge­zeich­ne­ter Rad­fah­rer war und sein Bru­der, der Eis­ho­ckey in der höchs­ten tsche­chi­schen Li­ga spielt, ist auch er ein sehr sport­li­cher Typ, spiel­te auch Ho­ckey, Ten­nis und Fuss­ball. Doch Vol­ley­ball blieb sei­ne Num­mer eins. „Hier sah ich die bes­te Mög­lich­keit um an die Spit­ze zu kom­men“, er­klärt er.



Ver­miss­tes Pils­ner
Am letz­ten Sonn­tag beim Cup­spiel ge­lang es Do­mi­nik Fořt erst­mals in die­ser Sai­son, sein gan­zes Kön­nen in die Waag­scha­le zu wer­fen und das Spiel nach­hal­tig zu prä­gen. Vor­her hink­te er sei­nen Team­kol­le­gen et­was hin­ter­her. Er er­klärt: „Nach mei­ner Me­nis­ku­s­ope­ra­ti­on im Som­mer bin ich jetzt zu hun­dert Pro­zent fit und frei im Kopf. Ich ha­be kei­ne Angst mehr we­gen des Knies.“ Dies be­wies der wie­sel­f­lin­ke Tsche­che am Sonn­tag ein­drück­lich, de­mon­s­trier­te sei­ne Stär­ke am Block und in der Ver­tei­di­gung. Sei­ne Stär­ke bei Block/De­fen­se er­klärt er so: „Ich be­wah­re die Ru­he, kann da­durch un­auf­ge­regt die rich­ti­gen Ent­schei­dun­gen tref­fen.“ Ver­bes­se­rungs­po­ten­zial sieht er am Netz. „Es fehlt mir manch­mal der Mut um voll drauf­zu­hal­ten, doch dies wä­re nö­t­ig. Auch am Block kann ich noch ag­gres­si­ver sein“, so der Lands­mann von Trai­ner Da­li­bor Polak. Es sei üb­ri­gens sc­hön und auch ein Vor­teil, dass der Trai­ner auch aus Tsche­chi­en sei. „So kann ich mich in mei­ner Mut­ter­spra­che un­ter­hal­ten. Das ve­r­ein­facht die Kom­mu­ni­ka­ti­on. Vor al­lem wäh­rend der Spie­le ist es wich­tig, dass man sich kurz und präz­is aus­tau­schen kan­n“, so Do­mi­nik Fořt.

Ein Mann der gros­sen Wor­te ist er je­doch nicht. Er sei in­tro­ver­tiert, manch­mal et­was scheu und meis­tens ru­hig, sagt der Sport­be­geis­ter­te über sich selbst. So über­rascht es nicht, dass ihm die Na­tur ge­fällt. Er liebt die sc­hö­nen Berg­pan­ora­men in der Schweiz, ob­wohl er Höh­en­angst hat und nie klet­tern könn­te. Eben­so fin­det er es toll, dass hier im Ge­gen­satz zu sei­ner Hei­mat al­les sei­ne Ord­nung hat. Trotz­dem kommt beim ihm in ru­hi­gen Mo­men­ten manch­mal Heim­weh nach sei­ner Fa­mi­lie und Tsche­chi­en auf. „Da wä­re ich ger­ne da­heim“, sagt er. Und noch et­was ver­misst er hier: „Das Bier aus Tsche­chi­en.“




Qua­li­fi­ka­ti­on: 16. Spiel­tag

Lau­san­ne UC - Bio­gas Vol­ley Nä­fels

Cent­re Spor­tif Unil SOS, Do­rig­ny, Sams­tag, 13. Ja­nuar 2018, 17:30 h

Do­mi­nik Fořt: Mei­ne Stär­ke ist die Ver­tei­di­gung

An­g­rei­fer Fořt: In der Of­fen­si­ve soll­te ich manch­mal mehr Mut ha­ben und rich­tig auf den Ball klop­fen

Cle­ver­ness: Do­mi­nik löst schwie­ri­ge Auf­ga­ben am Netz mit Köpf­chen

Teams­port: Das Kol­lek­tiv steht im Ver­g­leich zu den per­sön­li­chen An­sprüchen bei Do­mi­nik Fořt klar im Vor­der­grund

xeiro ag