Mittwoch, 3. Mai 2017; 06:28
U19 Junioren

Die U19 zeigten wie es geht – Sieg gegen Amriswil im Spiel um SM Bronze

Von: Köbi Hefti

Beim Final Four Turnier in Neuenburg gewann das U19-Team von Biogas Volley Näfels Bronze. Im kleinen Final dominierten die Junioren Volley Amriswil klar und gewannen glatt in drei Sätzen.


Am Wochenende versammelte sich die Elite des Schweizer Nachwuchs-Volleyballs in Neuenburg zum ersten Swiss Volleyball Final Four Turnier. Je 16 Mädchen- und Knaben-Teams aus der ganzen Schweiz kämpften in den Kategorien U15, U17, U19 und U23 um Schweizermeister-Titel. Hochstehenden Sport und eine tolle Stimmung waren die Markenzeichen des erstmals in diesem Format ausgetragenen Finals. „Es war ein Riesen-Event, sehr professionell aufgezogen“, lobt Pius Aschwanden. Der gebürtige Urner ist Trainer und Betreuer des U19-Teams von Biogas Volley Näfels, zu welchem neben den sieben Näfelser auch drei Spieler von Volley Jona zählen. Auf dem Weg in den Final gewann Näfels das erste Qualifikationsturnier Mitte Februar souverän, qualifizierte sich somit direkt für die Vorentscheidung vom 2. April in Bern. Dort sicherte es sich das Ticket für den Final mit einem 2:0 Erfolg im alles entscheidenden Spiel gegen Lausanne UC. Im Final am vergangenen Wochenende warteten mit Chênois, Amriswil und Basel Traktor namhafte, starke Gegner auf Näfels. Trotzdem hofften die Jungs wie eine Woche zuvor der U13-Nachwuchs mit Edelmetall heimzukehren.

Die Räder des Traktors
Im Gegensatz zur Qualifikation, welche in Turnierform und mit Spielen über zwei Gewinnsätze erfolgte, wurde beim Final und im Kampf um die begehrten Medaillen in Neuenburg auf drei Gewinnsätze gespielt. Am Samstag standen die Halbfinals, am Sonntag die Finalspiele auf dem Programm.

Der Gegner Näfels‘ im Halbfinal hiess Traktor Basel. Gegen dieses Team wartet Näfels seit Jahren auf einen Sieg. Die Jungs motivierten sich, am Ende reichte es aber erneut nicht. Sie hätten einen perfekten Match abliefern müssen, um die Basler zu schlagen, sagt Pius Aschwanden und ergänzt: „Das Kollektiv von Traktor Basel war sehr wuchtig – am Ende wurden wir wörtlich wie vom Traktor überrollt.“ Trotzdem konnte Näfels aus spielerischer Sicht mit den Sätzen eins und zwei zufrieden sein. Das Resultat von 22:25 und 23:25 war sehr eng und die Qualität etwas vom Besten, was bei den U19 an dieser SM geboten wurde. Es war ein Spiel auf hohem Niveau, kämpferisch vorbildlich, am Schluss fehlte aber auch etwas das Glück des Tüchtigen. Nach dem 0:2 war die Moral weg, entsprechend deutlich lautete das Resultat - 12:25.

Es geht also doch – Näfels gewinnt gegen Amriswil
Damit war der Traum vom Titel, nicht aber jener von Edelmetall ausgeträumt. Im Spiel um Bronze wartete mit Volley Amriswil ausgerechnet das Team jenes Vereins, gegen den die NLA-Männer keinen einzigen Sieg heimbrachten.

Zum kleinen Final am Sonntagnachmittag trat Näfels nach dem verlorenen Halbfinal verunsichert an. Entsprechend verlief der Auftakt. Näfels geriet in Rückstand, lag 13:18 hinten. Fast in letzter Sekunde schaffte es die Wende und sicherte sich den hart umkämpften Satz mit 25:23. „Das war der erste Knackpunkt“, meint Pius Aschwanden dazu. Und der zweite folgte sogleich. Wie vereinbart, kam im Verlauf des zweiten Satz Passeur Nicola Hauser für Nicolas Emmenegger ins Spiel. Dieser taktische Schachzug ging auf, bewahrheitete sich doch, dass Hauser und Severin Huber in der Mitte bestens harmonieren. Kaum auf dem Feld, schlug dieses Duo zweimal zu. Dies war die endgültige Wende. Amriswil musste sich dominieren lassen, die Satzresultate von 25:13 und 25:14 sprechen für sich, entsprechend ausgelassen war die Freude über diese Bronze-Medaille. Neben Edelmetall gab es eine weitere Ehrenmeldung. Der Joner Samuel Blaser wurde als bester Libero ausgezeichnet und erhielt als Preis dafür eine wertvolle Uhr.

Mit aussergewöhnlichem System zu Bronze
Auffallend, ja aussergewöhnlich war das System, mit welchem Näfels sich diese Medaille sicherte. Gespielt wurde im 6-2 System, das heisst mit zwei Zuspielern. War der Zuspieler hinten, amtete er als Passeur, vorne jedoch als Diagonalangreifer. Diese Aufstellung gefiel den Jungs. „Sie hatten leuchtende Augen, als ich dies vorschlug“, blickt Aschwanden zurück. Die Umsetzung dieses Plans ist dem Team ausgezeichnet gelungen. Die wertvolle Bronzemedaille in der zweithöchsten Juniorenkategorie des Landes ist der verdiente Lohn.

Matchtelegramme:

Halbfinal: Basel Traktor – Biogas Volley Näfels: 3:0 (25:22, 25:23, 25:12)

Spiel um Rang 3: Volley Amriswil – Biogas Volley Näfels: 0:3 (23:25, 13:25, 14:25)

Rangliste U19 Knaben

1. Basel Traktor
2. Chênois Genève Volleyball
3. Volley Näfels
4. Volley Amriswil

Volley Näfels U19:
Mäder Timon (Captain, VBC Jona, Pass/Diagonal), Aebli David (Aussen/Mitte), Hauser Nicola (Pass/Diagonal), Emmenegger Nicolas (Pass/Diagonal), Süess Nico (Aussen), Kubli Ruben (Mitte), Zürcher Immanuel (Jona, Aussen/Mitte), Huber Severin (Mitte), Blaser Samuel (Jona, Libero)
Verletzt: Küng  Lorenz (Aussen)

xeiro ag