Mitt­woch, 3. Mai 2017; 06:28
U19 Ju­nio­ren

Die U19 zeig­ten wie es geht – Sieg ge­gen Am­ris­wil im Spiel um SM Bron­ze

Von: Kö­bi Hef­ti

Beim Fi­nal Four Tur­nier in Neu­en­burg ge­wann das U19-Team von Bio­gas Vol­ley Nä­fels Bron­ze. Im klei­nen Fi­nal do­mi­nier­ten die Ju­nio­ren Vol­ley Am­ris­wil klar und ge­wan­nen glatt in drei Sät­zen.


Am Wo­che­n­en­de ver­sam­mel­te sich die Eli­te des Schwei­zer Nach­wuchs-Vol­ley­balls in Neu­en­burg zum ers­ten Swiss Vol­ley­ball Fi­nal Four Tur­nier. Je 16 Mäd­chen- und Kn­a­ben-Teams aus der gan­zen Schweiz kämpf­ten in den Ka­te­go­ri­en U15, U17, U19 und U23 um Schwei­zer­meis­ter-Ti­tel. Hoch­ste­hen­den Sport und ei­ne tol­le Stim­mung wa­ren die Mar­ken­zei­chen des erst­mals in die­sem For­mat aus­ge­tra­ge­nen Fi­nals. „Es war ein Rie­sen-Event, sehr pro­fes­sio­nell auf­ge­zo­gen“, lobt Pi­us Aschwan­den. Der ge­bür­ti­ge Ur­ner ist Trai­ner und Be­t­reu­er des U19-Teams von Bio­gas Vol­ley Nä­fels, zu wel­chem ne­ben den sie­ben Nä­fel­ser auch drei Spie­ler von Vol­ley Jo­na zäh­len. Auf dem Weg in den Fi­nal ge­wann Nä­fels das ers­te Qua­li­fi­ka­ti­on­s­tur­nier Mit­te Fe­bruar sou­ve­rän, qua­li­fi­zier­te sich so­mit di­rekt für die Vor­ent­schei­dung vom 2. April in Bern. Dort si­cher­te es sich das Ti­cket für den Fi­nal mit ei­nem 2:0 Er­folg im al­les ent­schei­den­den Spiel ge­gen Lau­san­ne UC. Im Fi­nal am ver­gan­ge­nen Wo­che­n­en­de war­te­ten mit Chê­nois, Am­ris­wil und Ba­sel Trak­tor nam­haf­te, star­ke Geg­ner auf Nä­fels. Trotz­dem hoff­ten die Jungs wie ei­ne Wo­che zu­vor der U13-Nach­wuchs mit Edel­me­tall heim­zu­keh­ren.

Die Rä­der des Trak­tors
Im Ge­gen­satz zur Qua­li­fi­ka­ti­on, wel­che in Tur­nier­form und mit Spie­len über zwei Ge­winn­sät­ze er­folg­te, wur­de beim Fi­nal und im Kampf um die be­gehr­ten Me­dail­len in Neu­en­burg auf drei Ge­winn­sät­ze ge­spielt. Am Sams­tag stan­den die Halb­fi­nals, am Sonn­tag die Fi­nal­spie­le auf dem Pro­gramm.

Der Geg­ner Nä­fels‘ im Halb­fi­nal hiess Trak­tor Ba­sel. Ge­gen die­ses Team war­tet Nä­fels seit Jah­ren auf ei­nen Sieg. Die Jungs mo­ti­vier­ten sich, am En­de reich­te es aber er­neut nicht. Sie hät­ten ei­nen per­fek­ten Match ab­lie­fern müs­sen, um die Bas­ler zu schla­gen, sagt Pi­us Aschwan­den und er­gänzt: „Das Kol­lek­tiv von Trak­tor Ba­sel war sehr wuch­tig – am En­de wur­den wir wört­lich wie vom Trak­tor über­rollt.“ Trotz­dem konn­te Nä­fels aus spie­le­ri­scher Sicht mit den Sät­zen eins und zwei zu­frie­den sein. Das Re­sul­tat von 22:25 und 23:25 war sehr eng und die Qua­li­tät et­was vom Bes­ten, was bei den U19 an die­ser SM ge­bo­ten wur­de. Es war ein Spiel auf ho­hem Ni­veau, kämp­fe­risch vor­bild­lich, am Schluss fehl­te aber auch et­was das Glück des Tüch­ti­gen. Nach dem 0:2 war die Mo­ral weg, ent­sp­re­chend deut­lich lau­te­te das Re­sul­tat - 12:25.

Es geht al­so doch – Nä­fels ge­winnt ge­gen Am­ris­wil
Da­mit war der Traum vom Ti­tel, nicht aber je­ner von Edel­me­tall aus­ge­träumt. Im Spiel um Bron­ze war­te­te mit Vol­ley Am­ris­wil aus­ge­rech­net das Team je­nes Ve­r­eins, ge­gen den die NLA-Män­ner kei­nen ein­zi­gen Sieg heim­brach­ten.

Zum klei­nen Fi­nal am Sonn­ta­gnach­mit­tag trat Nä­fels nach dem ver­lo­re­nen Halb­fi­nal ver­un­si­chert an. Ent­sp­re­chend ver­lief der Auf­takt. Nä­fels ge­riet in Rück­stand, lag 13:18 hin­ten. Fast in letz­ter Se­kun­de schaff­te es die Wen­de und si­cher­te sich den hart um­kämpf­ten Satz mit 25:23. „Das war der ers­te Knack­punk­t“, meint Pi­us Aschwan­den da­zu. Und der zwei­te folg­te so­g­leich. Wie ve­r­ein­bart, kam im Ver­lauf des zwei­ten Satz Pas­seur Ni­co­la Hau­ser für Ni­co­las Em­me­neg­ger ins Spiel. Die­ser tak­ti­sche Schach­zug ging auf, be­wahr­hei­te­te sich doch, dass Hau­ser und Se­ve­rin Hu­ber in der Mit­te bes­tens har­mo­nie­ren. Kaum auf dem Feld, schlug die­ses Duo zwei­mal zu. Dies war die end­gül­ti­ge Wen­de. Am­ris­wil muss­te sich do­mi­nie­ren las­sen, die Satz­re­sul­ta­te von 25:13 und 25:14 sp­re­chen für sich, ent­sp­re­chend aus­ge­las­sen war die Freu­de über die­se Bron­ze-Me­dail­le. Ne­ben Edel­me­tall gab es ei­ne wei­te­re Eh­ren­mel­dung. Der Jo­ner Sa­mu­el Bla­ser wur­de als bes­ter Li­be­ro aus­ge­zeich­net und er­hielt als Preis da­für ei­ne wert­vol­le Uhr.

Mit aus­ser­ge­wöhn­li­chem Sys­tem zu Bron­ze
Auf­fal­lend, ja aus­ser­ge­wöhn­lich war das Sys­tem, mit wel­chem Nä­fels sich die­se Me­dail­le si­cher­te. Ge­spielt wur­de im 6-2 Sys­tem, das heisst mit zwei Zu­spie­lern. War der Zu­spie­ler hin­ten, am­te­te er als Pas­seur, vor­ne je­doch als Dia­go­nal­an­g­rei­fer. Die­se Auf­stel­lung ge­fiel den Jungs. „Sie hat­ten leuch­ten­de Au­gen, als ich dies vor­schlu­g“, blickt Aschwan­den zu­rück. Die Um­set­zung die­ses Plans ist dem Team aus­ge­zeich­net ge­lun­gen. Die wert­vol­le Bron­ze­me­dail­le in der zweit­höchs­ten Ju­nio­ren­ka­te­go­rie des Lan­des ist der ver­di­en­te Lohn.

Match­te­le­gram­me:

Halb­fi­nal: Ba­sel Trak­tor – Bio­gas Vol­ley Nä­fels: 3:0 (25:22, 25:23, 25:12)

Spiel um Rang 3: Vol­ley Am­ris­wil – Bio­gas Vol­ley Nä­fels: 0:3 (23:25, 13:25, 14:25)

Rang­lis­te U19 Kn­a­ben

1. Ba­sel Trak­tor
2. Chê­nois Genève Vol­ley­ball
3. Vol­ley Nä­fels
4. Vol­ley Am­ris­wil

Vol­ley Nä­fels U19:
Mä­der Ti­mon (Cap­tain, VBC Jo­na, Pass/Dia­go­nal), Ae­b­li Da­vid (Aus­sen/Mit­te), Hau­ser Ni­co­la (Pass/Dia­go­nal), Em­me­neg­ger Ni­co­las (Pass/Dia­go­nal), Süess Ni­co (Aus­sen), Ku­b­li Ru­ben (Mit­te), Zürcher Im­ma­nu­el (Jo­na, Aus­sen/Mit­te), Hu­ber Se­ve­rin (Mit­te), Bla­ser Sa­mu­el (Jo­na, Li­be­ro)
Ver­letzt: Küng  Lo­renz (Aus­sen)

xeiro ag