Don­ners­tag, 7. De­zem­ber 2017; 06:50
NLA

Bio­gas Vol­ley Nä­fels – Uni­on Raif­fei­sen Wald­vier­tel

Von: Jo­el Roos

Bio­gas Vol­ley Nä­fels schafft im Wald­vier­tel ei­ne idea­le Aus­gangs­la­ge für das Rück­spiel in Nä­fels am 20. De­zem­ber. Der 3:1 Er­folg lässt den Ta­bel­len­füh­rer der NLA mit ei­nem Bein im Ach­tel­fi­na­le ste­hen.


Nach lan­ger Fahrt und zwei Trai­nings in Zwettl wur­de Bio­gas Vol­ley Nä­fels am Di­ens­ta­g­a­bend zum ers­ten Mal in der lau­fen­den Sai­son auf eu­ro­päi­scher Ebe­ne ge­for­dert. Beim ak­tu­ell Drit­ten der ös­t­er­rei­chi­schen Li­ga woll­te Nä­fels den Grund­stein für das Wei­ter­kom­men im CEV Chal­len­ge Cup le­gen. Dies ge­lang nach kurz­zei­ti­gen An­lauf­schwie­rig­kei­ten im­mer bes­ser wäh­rend des ers­ten Sat­zes, be­son­ders mit di­ver­sen Ver­tei­di­gungs­ak­tio­nen konn­te die Schwei­zer Mann­schaft über­zeu­gen und die so er­spiel­ten Chan­cen erst noch ver­wer­ten. Den nach Satz­mit­te er­spiel­ten Vor­sprung ver­wal­te­te Nä­fels sou­ve­rän zum 25:19.

Nach dem ers­ten Sei­ten­wech­sel zeig­ten die Ös­t­er­rei­cher, dass auch sie über ein aus­ge­zeich­ne­tes Ver­tei­di­gungs­kol­lek­tiv ver­fü­gen. Der als bes­ter Li­be­ro der Li­ga an­ge­prie­se­ne Til­le und sei­ne Mit­spie­ler wehr­ten nun ver­mehrt Nä­fel­ser An­grif­fe ab, fan­den im An­griff je­doch auch nicht im­mer ei­nen Weg an Block und De­fen­se vor­bei. Es re­sul­tier­ten spek­ta­ku­lä­re Ball­wech­sel, wel­che die gut ge­füll­te Hal­le mit auf­kom­men­der Stim­mung quit­tier­te. Nach­dem sich zu Be­ginn Nä­fels et­was ab­ge­setzt hat­te, kam Wald­vier­tel zu­rück und leg­te sei­ner­seits vor. Das ho­he Tem­po und die lan­gen Ral­lys for­der­ten ih­ren Tri­but, zum En­de des Sat­zes mehr­ten sich bei bei­den Mann­schaf­ten die Feh­ler. Nä­fels kämpf­te, steck­te nie auf, und muss­te schluss­end­lich doch ganz knapp den Satz­aus­g­leich hin­neh­men.

Für Cap­tain Eh­rat war auch die Ser­vice­leis­tung ent­schei­dend: «Im zwei­ten Satz konn­te der Geg­ner am Auf­schlag mehr Druck er­zeu­gen, wäh­rend wir nach­lies­sen. Dies führ­te am En­de zum fei­nen Un­ter­schied zu ih­ren Guns­ten». Die­se Er­kennt­nis wur­de im An­schluss mus­ter­gül­tig aus­ge­nutzt: der drit­te Durch­gang war ei­ne kla­re An­ge­le­gen­heit zu­guns­ten der Gäs­te, wel­che die An­nah­me der Ös­t­er­rei­cher in Be­dräng­nis brach­ten und in Block und Ver­tei­di­gung wei­ter­hin her­vor­ra­gend agier­ten. So di­s­tan­zier­te die Mann­schaft das Heim­team früh und liess über die vol­le Di­s­tanz nicht mehr nach. Gleich mit 25:15 ent­schied Nä­fels den Durch­gang für sich und konn­te sich da­mit be­reits den ers­ten Punkt si­chern.

Span­nen­der ver­lief dann wie­der der vier­te Satz. An­ge­sta­chelt vom Pu­b­li­kum woll­te Wald­vier­tel un­be­dingt ein Tie­b­reak er­zwin­gen. Auch ein 2:5 Rück­stand zu Be­ginn tat dem Kampf­geist des Heim­teams kei­nen Ab­bruch, sie ka­men mit star­ken An­grif­fen und gu­ten Blocks zu­rück und über­nah­men ih­rer­seits die Füh­rung. Nä­fels’ Trai­ner Polak be­wies ein gu­tes Händ­chen mit zwei Wech­seln, und doch führ­te in der zwei­ten tech­ni­schen Aus­zeit noch Wald­vier­tel mit 16:13. Dann ge­lang es Nä­fels aber er­neut, den Spiess um­zu­dre­hen, sich zwei Match­bäl­le zu er­spie­len und gleich noch den ers­ten zum 25:22 zu nut­zen.

Zum wert­volls­ten Spie­ler der Nä­fel­ser wur­de Aus­sen­an­g­rei­fer Ku­ba Ra­dom­ski ge­wählt, wel­cher sich den Er­folg so er­klärt: «Wir wa­ren gut vor­be­rei­tet und zeig­ten ei­ne star­ke Par­tie. Wald­vier­tel hielt gut mit, doch wir wa­ren in fast al­len Be­rei­chen das ent­schei­den­de, klei­ne Stück­chen bes­ser. Ent­schei­dend war auch un­ser Kampf­geist und die wohl bes­te De­fen­se-Leis­tung der bis­he­ri­gen Sai­son». Das 3:1 ist gleich­be­deu­tend mit 3 Punk­ten für Nä­fels – ge­win­nen die Glar­ner al­so in der He­im­par­tie am 20. De­zem­ber min­des­tens zwei Sät­ze, zie­hen sie ins Ach­tel­fi­na­le ein.

Match­te­le­gramm

Raif­fei­sen Uni­on Wald­vier­tel (AUT) - Bio­gas Vol­ley Nä­fels: 1:3 (19:25, 25:23, 15:25, 22:25)

Sport­hal­le Zwettl, Zwettl (Nie­der­ös­t­er­reich). – 250 Zu­schau­er. – Spiel­dau­er: 100 Mi­nu­ten.
SR: Ste­va­no­vic (SRB), Ak­de­mir (TUR)

Bio­gas Vol­ley Nä­fels:
Start­for­ma­ti­on: Gi­ger (Pas­seur) Eh­rat (Cap­tain), Fořt (Li­be­ro), For­me­la, Wal­zer, Ra­dom­ski, Mar­ti­nez
Ein­wechs­lun­gen:  Mül­ler (Li­be­ro), Roos, Bränd­li

Head­coach: Da­li­bor Polak
As­si­s­tant Coach: Ma­ni Mül­ler

Be­mer­kun­gen: Li­be­ro Sut­ter re­kon­va­les­zent

Uni­on Raif­fei­sen Wald­vier­tel (AUT)
Start­for­ma­ti­on: Bar­tos (Pas­seur), Til­le (Li­be­ro). Pliz­ga, Siwc­zyk, Gab­dul­lins, Boff, Kel­ler

Ein­wechs­lun­gen: Pe­cia­kowk­si (Cap­tain), Hahn, Schober, Olivei­ra

Head­coach: Zde­nek Sme­j­kal
As­si­s­tant Coach: Petr Ca­l­a­bek 

MVP: Ja­kub Ra­dom­ski

xeiro ag