Mon­tag, 8. Ja­nuar 2018; 12:30
NLA

Bio­gas Vol­ley Nä­fels lässt die Cup-Träu­me von Lau­san­ne UC plat­zen

Von: Kö­bi Hef­ti

Bio­gas Vol­ley Nä­fels ge­winnt den Cup Ach­tel­fi­nal ge­gen Lau­san­ne UC 3:1 (25:23, 25:19, 20:25, 25:21). Die un­er­war­te­te No­mi­na­ti­on von Fořt und Bränd­li ins Start­team über­rasch­te vie­le - auch den Geg­ner.


Die Freu­de der Nä­fel­ser nach dem Sieg im Ach­tel­fi­nal des Vol­ley Cups war rie­sig. Mit ei­ner in al­len Be­lan­gen so­li­den Leis­tung eli­mi­nier­ten sie den star­ken Lau­san­ne UC. „Das war von al­lem An­fang an ein er­kämpf­ter und ver­di­en­ter Sie­g“, lau­te­te das Fa­zit des strah­len­den Team­ma­na­gers Rue­di Gy­g­li. Ei­ne wich­ti­ge Ent­schei­dung traf Trai­ner Da­li­bor Polak be­reits vor Spiel­be­ginn. Er er­klärt: „Ich den­ke, dass ich LUC mit der No­mi­na­ti­on von Do­mi­nik Fořt in die St­ar­ting-6 über­rasch­te. Ich ken­ne Fořts Stär­ken und weiss, dass er ein Spie­ler ist, der die Drecks­ar­beit macht. Er half uns heu­te sehr, sei dies in der An­nah­me, am Block oder mit cle­ve­ren An­grif­fen.“

Bä­ren­star­ke Gi­ger-Bom­ben
Der ers­te Satz be­gann für Nä­fels mit er­folg­rei­chen An­grif­fen und star­ken Blocks opti­mal. Die Gäs­te aber lies­sen sich da­durch nicht be­ein­dru­cken, hiel­ten das Spiel of­fen. Beim Stand von 17:18 führ­ten sie gar erst­mals. Nä­fels rea­gier­te dar­auf er­folg­reich mit noch mehr Druck im An­griff und si­cher­te sich den Satz mit 25: 23. Auch in Um­gang zwei star­te­ten die Platz­her­ren bes­ser. LUC agier­te in die­sem Satz zu feh­ler­haft. Für die end­gül­ti­ge Ent­schei­dung sorg­te Pas­seur Re­to Gi­ger mit fünf bä­ren­star­ken Ser­vices, die Nä­fels ei­ne 22:15 Füh­rung ein­brach­te. Am En­de hiess es 25:19 für Nä­fels. Der Lau­san­ner Cap­tain Ju­li­en Car­rel mein­te da­zu: „Nä­fels spiel­te in den bei­den ers­ten Sät­zen bes­ser als wir, si­cher­te sich die wich­ti­gen Punk­te, war ef­fi­zi­en­ter als wir.“

Ty­pi­scher Cup-Fight
Mit dem Mes­ser am Hals rea­gier­te LUC im drit­ten Satz hef­tig. Ih­re 6:2 Füh­rung ga­ben die Gäs­te nicht mehr preis. Prak­tisch feh­ler­los spie­lend si­cher­ten sie sich den Satz mit 25:20 über­zeu­gend. Der vier­te Satz war sehr eng, äus­serst span­nend und bot sehr gu­ten Sport. Vor dem zwei­ten Ti­me-out er­spiel­te sich Nä­fels ei­nen Vor­sprung von zwei Punk­ten, wel­chen es bis zum En­de hielt. LUC ris­kier­te in die­ser Pha­se viel, zu viel. Cap­tain Car­rel mein­te da­zu: „Mit vier Ser­vice­feh­lern nach dem zwei­ten Ti­me-out kann man ei­nen Satz nicht ge­win­nen.“ Am En­de hiess es 25:21 für Nä­fels. Da­li­bor Polak war zu­frie­den mit dem ge­zeig­ten in die­sem ty­pi­schen Cup-Fight. Vor al­lem die bei­den ers­ten Sät­ze hät­ten ihn über­zeugt, so der Trai­ner wei­ter.

Chan­ce ge­packt
Sa­mu­el Eh­rat, der Cap­tain, der wie al­le sei­ne Team­kol­le­gen strahl­te, mein­te nach die­sem Sieg: „Das war kein ein­fa­ches Spiel. LUC war stark und spiel­te sehr sch­nell. Ich per­sön­lich hat­te am An­fang am Block ex­t­rem Mühe, doch wir ser­vier­ten und spiel­ten druck­voll und mach­ten so dem Geg­ner das Le­ben schwer.“ Und auch der Nä­fel­ser Best Play­er, Do­mi­nik Fořt war äus­serst zu­frie­den mit sich, aber vor al­lem mit dem Team: „Ich er­hielt heu­te ei­ne Chan­ce um zu spie­len und woll­te die­se un­be­dingt pa­cken. Doch wich­tig ist, dass wir als Team die­ses Cup-Spiel ge­won­nen ha­ben.“


Match­te­le­gramm

Bio­gas Vol­ley Nä­fels – Lau­san­ne UC: 3:1 (25:23, 25:19, 20:25, 25:21)

Buch­holz, Gla­rus. – 280 Zu­schau­er. – Spiel­dau­er: 103 Mi­nu­ten.

SR. Schür­mann, Nel­len

Bio­gas Vol­ley Nä­fels:
Start­for­ma­ti­on: Gi­ger (Pas­seur) Eh­rat (Cap­tain), Sut­ter (Li­be­ro), Ra­dom­ski, Fořt, Bränd­li, Mar­ti­nez
Ein­wechs­lun­gen:  For­me­la, Süess

Head­coach: Da­li­bor Polak
As­si­s­tant Coach: Ma­ni Mül­ler

Lau­san­ne UC:
Start­for­ma­ti­on: Car­rel (Pas­seur, Cap­tain), Del Val­le (Li­be­ro), Kva­len, Ze­ri­ka, Pran­ko, Del Bi­an­co, Prév­el
Ein­wechs­lun­gen: Kae­ser, Pfund

Head­coach: Giac­car­di

In Top­form: Tho­mas Bränd­li spiel­te ge­gen LUC und Sc­hö­nen­werd her­vor­ra­gend

LUC Cap­tain Ju­li­en Car­rel über Fa­bi­an Mar­ti­nez: Nä­fels hat­te mit ihm ei­nen Spie­ler, der je­den wich­ti­gen Punkt mach­te

Mann des Spiels: Do­mi­nik Fořt war in der De­fen­si­ve stark, mach­te aber auch am Netz selbst mit schwie­ri­gen Zu­spie­len et­was Cle­ve­res

Star­ker Geg­ner: Bei Lau­san­ne UC wa­ren nicht nur Prév­el, son­dern auch Nick del Bi­an­co kaum zu brem­sen

Ju­bel und Feh­de: Nach dem Pfiff beim Match­ball we­gen ei­nes um­s­trit­te­nen Netz­feh­lers Prév­els ju­beln die ei­nen, an­de­re tau­schen Net­tig­kei­ten aus…

xeiro ag